Ifflandstraße 82
22087 Hamburg
  Tel. +49.40.39 50 39
  Mobil +49.179.2085829

  info@schmidtkonzert.de
English version
 
 
Biografie | Repertoire mit Orchester

Nobuko Imai

Viola



Vertretung
Deutschland und Österreich

Biografie Nobuko Imai

Nobuko Imai ist eine der herausragenden und führenden Bratschisten unserer Zeit. Nach ihrer Ausbildung an der Toho Musikhochschule in Japan absolvierte Nobuko Imai Studien an der Yale University sowie an der Juillard School in den USA. Sie gewann beim ARD-Wettbewerb in München den Ersten Preis sowie beim Wettbewerb in Genf den Zweiten Preis. Einige Jahre lang war sie Mitglied des Vermeer Quartetts, heute ist sie Mitglied des Michelangelo Quartetts. Ihre internationale Solokarriere verbindet sie nach wie vor mit zahlreichen Auftritten als Kammermusikerin. Sie unterrichtet am Konservatorium in Amsterdam und sie ist Künstlerische Beraterin der Casals Hall in Tokyo, wo sie seit etlichen Jahren das Festival ‚Viola Space’ leitet.

Nobuko Imai konzertierte weltweit mit den bedeutenden Orchestern. Sie war zu Gast beim Berliner Philharmonischen Orchester, den Wiener Symphonikern, dem Königlichen Concertgebouw Orchester Amsterdam, dem London Symphony Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Chicago Symphony Orchestra und NHK Symphony Orchestra Tokyo. Sie ist regelmäßiger Gast in den großen Konzertsälen der Welt: Wigmore Hall London, Concertgebouw Amsterdam, Casals Hall Tokyo und sie wirkte beim Marlboro Festival, Lockenhaus Festival, den London Proms, Aldeburgh Festival sowie bei den Salzburger Festspielen mit. Gemeinsam mit Yuri Bashmet, Kim Kashkashian und Tabea Zimmermann gestaltete sie Konzerte beim Internationalen Viola Festival in Kronberg. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen Kollegen wie Martha Argerich, Kyung-Wha Chung, Heinz Holliger, Gidon Kremer, Yo-Yo Ma, Mischa Maisky, Midori, Murray Perahia, Itzhak Perlman, András Schiff, Isaac Stern, das Tokyo String und das Vermeer Quartett sowie Pinchas Zukerman. Sie spielt Duokonzerte mit dem Pianisten Ronald Brautigam, sowie Triokonzerte mit Pamela Frank und Clemens Hagen. Vor anderthalb Jahren gründete Nobuko Imai gemeinsam mit Mihaela Martin, Frans Helmerson und Stefan Picard das Michelangelo Quartett.

Etliche Komponisten haben Nobuko Imai Kompositionen zugeeignet. Toro Takemitsu komponierte ein Bratschenkonzert für Nobuko Imai, „A String around Autumn“. Nobuko Imai setzt sich intensiv für zeitgenössische Kompositionen ein und ihr Repertoire umfasst neben allen großen Werken der Bratschenliteratur auch etliche Konzerte für Viola und Orchester, die erst in den letzten Jahren komponiert wurden. Im Frühjahr 1996 wurde Nobuko Imai der ‚Suntory Hall Arts Prize’ verliehen, die höchste zu vergebende kulturelle Auszeichnung in Japan. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 400jährigen Bestehen der Beziehungen zwischen Japan und den Niederlanden hat Nobuko Imai ein neues Kammerorchester gegründet, in dem Junge Musiker aus beiden Nationen mitwirken, die ‚East West Baroque Academy’. Vom Concertgebouw Amsterdam wurde sie eingeladen, mit diesem Orchester einen Zyklus mit vier Konzerten japanischer und westlicher Musik zu gestalten.

Zahlreiche Einspielungen der Künstlerin liegen bei BIS, Chandos, EMI, Hyperion, Philips und Sony vor. Große Beachtung fand die Einspielung sämtlicher Suiten für Violoncello solo von Johann Sebastian Bach in der Transkription für Viola solo (Philips). Sony Classical veröffentlichte die Einspielung der ‚Sinfonia concertante’ von Mozart, mit Nobuko Imai, Midori und dem NDR-Sinfonieorchester Hamburg unter Christoph Eschenbach. Zuletzt erschienen zudem Kammermusikeinspielungen mit Ronald Brautigam und Sharon Bézaly bei BIS.
Downloads
Anklicken um die Datei herunterzuladen.
Foto:
Yuriko Taniguchi

Anklicken um die Datei herunterzuladen.
Foto:
Yuriko Taniguchi

Biografie

Anklicken um die Datei herunterzuladen.

Nobuko Imai.doc
 

Konzertbüro Nikolaus Schmidt | Ifflandstraße 82 | 22087 Hamburg | Tel. +49.40.39 50 39 | Mobil +49.179.2085829 | info@schmidtkonzert.de